„Blue Hour“ mit dem Heribert-Leuchter-Trio

Gelassene Könner servierten noblen Jazz.

„Gentleman-Jazz“ vom Allerfeinsten gab es in der „Blue Hour“. Die unangefochtene Nummer 1 der Aachener Jazzer, das Heribert-Leuchter-Trio, swingte in der gediegenen Atmosphäre des Aachener Quellenhofs. Heribert Leuchter genoss diese im besten Sinne des Wortes „coole“ Atmosphäre sichtlich. Nicht nur das Bariton- und Altsaxophon des Bandleaders dominierten. Stefan Kremer am Schlagzeug und Gero Koerner an der Hammondorgel zeigten in Soli oder als Leitinstrumente gleichfalls ihr außergewöhnliches Können. Besonders Koerner reizte sein Instrument in einem selbstkomponierten Stück heftig aus.

 

Aachener Nachrichten
23.1.2007
„RESET – dieses Album hätte auch heißen können: AUF EIN NEUES oder FOKUS oder ZURÜCK NACH VORN!

Heribert Leuchter macht Bestandsaufnahme – und kreiert Neues. Er bildet den Mittelpunkt seines neuen Trios und nimmt sich und sein Saxophon vornehm zurück. Wie die Persönlichkeit des Musikers – zurückhaltend und charismatisch – so gibt sich auch seine Musik. Sie füllt den Raum auf angenehme Weise ohne zu überfüllen. Sie erfüllt.

Die Musik von Heribert Leuchter buhlt nicht mit Novität und Extravaganz um Aufsehen. Sie ist geschrieben für Leute, die sich gerne von angenehmen Klängen verführen lassen. Verwöhnen lassen von einer kühnen Kreation aus warmem Saxophon, weichschmelzender Hammondorgel und kühlem Schlagzeug. Diese Musik macht satt – und hungrig auf mehr!”

Monika Schneiders
Radio- und Fernsehautorin, Musikredakteurin
Publikum badet in einem Meer des Wohlklangs

Höhepunkt in der ersten Veranstaltung der Reihe „Abendmusik im Aachener Dom“ war der Zyklus „AguaVitaAgua“ von Heribert Leuchter. In wechselnder Besetzung setzten die Künstler das Element, aus dem alles Leben kommt in gefühlsintensive Melodien um, Gänsehaut war garantiert …

 

Aachener Zeitung
14.4.2004
Die Poesie überlebt

Poesie kann eine äußerst vitale Angelegenheit sein. Diese Erfahrung brachte das im Ludwig-Forum uraufgeführte Musikszenario „Reich durch A.R.M.“ von Kate Westbrook und Heribert Leuchter. Leuchters vielschichtige Arrangements zwischen Jazz und moderner E-Musik spülten durch alle Höhen und Tiefen der Empfindungen… ein Programm, das Hoffnung schenkt – Hoffnung darauf, dass auch in harter Zeit die Poesie überlebt.

Aachener Nachrichten
1.6.2002
Das LUX-Orchester wie neu geboren (Remastering der Debut-Platte)

Leuchter hat sich selbst ein kleines Denkmal gesetzt. Seine Arrangements und Kompositionen sind einfach „zeitlos“ klasse und frisch.

Aachener Nachrichten
24.4.2002
Ein Pionier neuer Klangwelten

Der Aachener Bandleader und Komponist erhält den Aachener Musikpreis. Gewürdigt werden die innovativen Impulse, die von Leuchter ausgehen. Jenseits des allzu Eingängigen hat er neuen Klangwelten in seiner Heimatstadt den Weg bereitet… Vorläufiger Höhepunkt seiner kontinuierlichen und vielseitigen Arbeit: Insgesamt 15 Konzerte mit seinem Werk „KlangWeltReligion“ bei der Weltausstellung EXPO2000 in Hannover …

Aachener Nachrichten
11.10.2000